Der Ziegeleipfad an der Flensburger Förde: Teglværkstien zwischen Iller und Brunsnæs im Broagerland

Einst war die Flensburger Förde Standort von etwa 70 Ziegeleien. Hohe Tonvorkommen und gute Transportmöglichkeiten über das Wasser waren die beste Grundlage für die Ziegelproduktion. Heute sind drei Ziegeleien verblieben. Am Ziegeleipfad zwischen dem Ziegelei-Museum Cathrinesminde Teglværk am Iller Strand und Brunsnæß erinnert der Tegelværkstien an die vergangene Industriegeschichte

Das Broagerland an der Flensburger Förde ist wahrscheinlich den wenigsten bekannt. Und doch gibt es hier ganz unterschiedliche Möglichkeiten, sich zu erholen und dabei die Geschichte der Flensburger Förde kennen zu lernen. Broagerland bietet sich an für Fahrradausflüge, für kleine und große Strandurlaube in natürlicher Umgebung oder für den entspannten Aufenthalt auf einen der Campingplätze. Wanderfreunde freuen sich auf den Gendarmstien, der als beliebtester dänischer Fernwanderweg Dänemarks unter anderem rund um die Halbinsel Broagerland führt.

Auf einem kleinen Stück zwischen dem Ziegelei-Museum Cathrinesminde am Iller Strand und Brunsnæs mit seinem traumhaften Strand verläuft der Ziegeleipfad, der Tegelværkstien. Unterwegs erinnern neun Schautafeln mit historischen Bildern und Erklärungen an die Zeit der Ziegelproduktion.

Natürlich gibt es entlang der gesamten Flensbuger Förde überall Ziegelschutt an den Ufern. Man könnte getrost ein riesiges Haus aus diesen Mengen bauen. Auch die alten Bootsanleger sind noch zu erkennen. Sie wurden ebenfalls mit Ziegelresten aufgefüllt und dienen heute den Fischern als Anleger und Platz für ihre kleinen Hütten.

Früher fuhren hier speziell für den Ziegeltransport auf der Flensburger Förde konzipierten Frachtsegler. Die letzten legten um 1960 hier an.

Alleine hier am Iller Strand gab es um 1860 auf einer Länge von etwa 1500 Metern acht Ziegeleien. Prädestiniert also, den Ziegeleipfad als Tegelværkstien genau hier entlang zu führen. Geblieben sind noch die Trekroner- drei Häuser, die einst Unterkunft für ausgewanderte Arbeiter aus Schweden und ihren Familien dienten. Heute sind sie Wohnhäuser in traumhafter Lage. 

Wer genau hinschaut, findet entlang des Ziegeleipfades / Tegelværkstien noch alte Lehmgräben, aus denen Lehm udn Ton abgebaut wurde. Oder Sandgräben, um eben Sand zu gewinnen. Auch vereinzelte Fundamente von den schweren Dampfmaschinen oder Reste von Knetmühlen oder verfallenen Öfen sind vereinzelt noch zu entdecken.

Wie eine solche Ziegelei funktioniert, zeigt die eindrucksvoll erhaltene Ziegelei Cathrinesminde Tegelværk, seit 2007 nationales Industriemuseum in Dänemark. Schon auf der Zufahrt fallen die großen roten Ziegeldächer über den Öfen und Trockenscheunen auf. Und natürlich der riesige Schlot, derer im vorigen Jahrhundert dutzende in den Himmel der Flensburger Förde ragten.

Grundlage für die Ziegelproduktion war der steinfreie Lehm, aus dem die gelben und roten Ziegel entstanden. Ideal für Mauer- und Dachziegel, aber auch für Tonrohre. Rote Ziegel entstehen übrigens bei eisenhaltigem Lehm, wenn das Eisen oxydiert.

Heute hat sich die Natur ihren Teil zurück geholt. An anderen Stellen werden die ehemaligen Industriebrachen als Viehweiden genutzt. Entlang des Ziegeleiweges / Teglværkstien haben sich einige schöne Ferienwohnungen etabliert. In ruhiger Umgebung mit bester Aussicht über die Flensburger Förde hinweg zur deutschen Seite ist die Halbinsel Holnis in greifbarer Nähe. 

Kein Wunder also, dass der heute Teglværkstien nach der Grenzziehung inoffiziell als Schmugglerpfad bezeichnet wurde. Offiziell verläuft hier allerdings der beliebte Gendarmenpfad, auf dessen Verlauft die Grenzschützer akribisch patrouillierten. Heute genießen Wanderer und Spaziergänger diese herrliche und abwechslungsreiche Route entlang der Küste.

In Brunsnæs angekommen erinnert eine Ziegelskulptur an die vergangene Industrieepoche. Das gleiche Denkmal wird man genau gegenüber in Westerholz auf der deutschen Seite finden. Denn die Ziegeleien führten einmal rum um die gesamte Flensburger Förde und lieferten ihre Produkte in den gesamten Ostseeraum.

In den Sommermonaten kann man mit der Fahrradfähre „Rødsand“ nach Langballig auf die deutsche Seite übersetzen und findet dort zumindest noch den Ziegeleiweg. 

Grenzübergang Schusterkate, Grænseovergang Skomagerhus, Grænseovergange Tyskland-Danmark, , Gendarmstien

Gendarmstien

Einmal entlang der dänischen Küste der Flensburger Förde. Auf 84 km geht es von Padborg bis nach Skovby ...

Flensburger Förde, Ziegeleien, Leica SL 75mm

Rund um die Flensburger Förde

Alle Sehenswürdigkeiten und Orte rund um die Flensburger Förde ...

Dynt, Broagerland

Broagerland

in Vorbereitung

Teglværkstien, Gendarmstien, Cathrinesminde Teglværk Museum

Cathrinesminde Ziegelei-Museum

Seit 2007 als nationales Industriedenkmal in Dänemark geführte Ziegelei-Museum erzählt die ...

Brunsnæs, Gendarmstien

Brunsnæs

An der Südspitze der Halbinsel Broagerland befindet sich das kleine familiäre Erholungsgebiet Brunsnæs. Einst gab es hier ...

Leave a Comment