Der Orangefilter wird in der Schwarz-Weiss-Fotografie gerne zur Kontraststeigerung genommen. Als wir in sommerlicher Hitze Åland besuchen, nutzen wir ihn aber genau für den gegenteiligen Effekt, den Kontrast zu mildern. Wie denn das?

Orangefilter in der Schwarz-Weiß-Fotografie

Nutzt man in der monochromen Fotografie den populären Orangefilter, denkt man wahrscheinlich zunächst daran, die Dramatik des Himmels zu steigern. Denn blauer Himmel wird dunkler und die weißen Wolken treten plastisch hervor. Was man gerne vernachlässigt, ist die Tatsache, dass rötliche Töne gemildert und damit heller werden.

Bomarsund, Åland, Ilford Pan F 50 Plus, Leica Elmarit M 2.8 28 asph. Orangefilter

Bomarsund, Åland, Ilford Pan F 50 Plus, Leica Elmarit M 2.8 28 asph. Orangefilter | © mare.photo

Åland ist berühmt für seinen roten Granit. Und weil Åland sehr schwedisch geprägt ist, gibt es hier auch zahlreiche dieser typisch schwedisch-roten Holzhäuser, deren Farbe im nordschwedischen Fallun als Abfallprodukt einer Kupfermine erzeugt wird. Aber auch alte Gebäude aus regionalem Stein haben diesen rötlichen Charakter.

Mauern sind also rot, die Häuser sind rot und es ist heiß und trocken. Das grüne Gras ist gelbrot und trocken und die Blätter an den Bäumen bekommen vor Trockenheit schon herbstliche Farben. 

Durch den Einsatz des Orangefilters wird in dieser Konstellation der blaue Himmel etwas abgedunkelt und das trockene Gras, die rotschimmernde Granitmauer, der mit rotem Schotter belegte Weg und das rot gestrichene Haus werden aufgehellt.

Ohne Orangefilter währe im Titelbild der Himmel hell, der Baum fast schwarz, die Granitmauer und das Gras mittelgrau. Ein rotes Haus würde fast schwarz wider gegeben.

Auf nachfolgendem Bild zeigen wir ein Beispiel, wie die Fassaden von rot gestrichenen Häusern viel zu dunkel, komplett in Schwarz, wiedergegeben werden. Hätten wir in diese Fall einen Orangefilter verwendet, würde die Fassade wesentlich heller erscheinen und damit ihre Struktur zeigen.

Mariehamn, Åland, Ilford Pan F 50 Plus, Leica Elmarit M 2.8 28 asph.

Mariehamn, Åland, Ilford Pan F 50 Plus, Leica Elmarit M 2.8 28 asph.

Eine Gegenüberstellung von Beispielen mit und ohne Orangefilter haben wir in unserem Beitrag Ilford Pan 50 .Wir sind den Weg tatsächlich einmal mit vorgesetztem Orangefilter und einmal ohne Orangefilter gegangen mit einem Zeitversatz von etwa 10 Minuten gegangen.

Wir haben aus der Serie zwei Bilder ausgewählt, in denen wir auch hier wieder einen Orangefilter eingesetzt haben. Ohne Orangefilter währe der Himmel sehr hell und das rote Holz des Gebäudes sehr dunkel wieder gegeben worden.

Vargata, Åland, Ilford Pan F 50 Plus, Leica Elmarit M 2.8 28 asph. Orangefilter

Vargata, Åland, Ilford Pan F 50 Plus, Leica Elmarit M 2.8 28 asph. Orangefilter

Vargata, Åland, Ilford Pan F 50 Plus, Leica Elmarit M 2.8 28 asph. Orangefilter

Vargata, Åland, Ilford Pan F 50 Plus, Leica Elmarit M 2.8 28 asph. Orangefilter

Durch den Orangefilter ist die vordere Seite des Gebäudes nun gut sichtbar, ansonsten währe der Himmel hell, während die Büsche am gegenüber liegenden Ufer und auch die Tür dieses Gebäudes dunkel abgebildet.

Schwarz-Weiß-Filter für die digitale Fotografie

Landläufig ist man ja heute der Meinung, dass man in der digitalen Fotografie alles elektronisch regeln könnte. So glaubt man, ohne Filter auszukommen. Wer aber monochrom fotografiert, sollte sich die Mühe machen und vergütete Schwarz-Weiß-Filter vor die Linse schrauben. Man spart sich die Nachbearbeitung. Agenturen sind begeistert, wenn eingesandte Aufnahmen nicht noch mit digitalen Filtern überlagert werden. Und die Umwelt freut es auch: Weniger Speicherbedarf, weniger Stromverbrauch. Weniger Emissionen.

Leave a Comment