Mekanisk Museum Sønderjylland Kruså, Krusau, Landwirtschaftliches Museum Dänemark, Museen im Grenzland Dänemark Deutschland, Leica SL APO 2.0 75mm asph.

Mekansik Museum Sønderjylland bei Krusau

Zu Besuch im landwirtschaftlichen Museum nahe Flensburg

Mekanisk Museum Sønderjylland bei Krusau

Alte funktionierende Mechanik begeistert mich genauso wie alte Baumaschinen oder Traktoren. Nun haben wir vom Mekanisk Museum Sønderjylland nahe Flensburg gehört, packen Kind und Kegeln und machen uns auf den Weg. Mit dabei das neue Leica SL APO Summicron 1:2 75mm asph., mit dem die Bilder des Mekaniks Museum Krusau, als dass es auch bekannt ist, entstehen.

Irgendwo sieben Kilomter nördlich in den Wald hinein

Wie oft sind wir schon an dem kleinen Schild zum Mekanisk Museum Sønderjylland vorbei gefahren, ohne es wirklich bemerkt zu haben. Und dann doch dorthin gefahren und es hatte gerade geschlossen. Aber heute haben wir nachgeschaut und siehe da, die Tür ist offen.

Einst wurden hier Möbel verkauft, aber wer verirrt sich zum Möbelkauf schon in den Wald?. Da stand das Gebäude leer. Gleichzeitig lebten Ans und Gerrit auf einem 300 Jahre in Familienbesitz befindlichen Hof in den Niederlanden. Und wollten ein Museum gründen. 

Traktoren, Oldtimer, landwirtschaftliche Geräte, all das hatten sie in 35 Jahren zur Genüge gesammelt. Aber in der Heimat wollte man kein Museum auf einem Bauernhof dulden. Genauso ideenlos war man auf der deutschen Seite der gemeinsamen Grenze.

Da fragten sich Geritt und seine Frau Ans, warum nicht dort ein Museum gründen, wo sie ihre Sammlung in all den Jahren zusammen getragen hat: nämlich in Dänemark. Nur eine Bedingung stand im Raum- das Museum sollte irgendwo ruhig gelegen auf dem Land sein, nicht eingezwängt in ein Industriegebiet mit seinen seelenlosen Hallen.

In Krusau, war man ganz angetan und schlug dieses leer stehende Möbelhaus vor. Das Museum konnte kommen. Aber: jetzt musste all die Fahrzeuge und Gegenstände, mühsam von Skandinavien in die Niederlande transportiert, zurück nach Dänemark verbracht werden. Und ich verrate Euch- das sind viele Fahrzeuge. Ein Transporteur freute sich schon über den potentiellen Geldsegen eines solchen Auftrages, aber dann wäre nach dem Transport nach Dänemark kein Mekanik Museum Sønderjylland in Krusau mehr drin gewesen.

Gerrit ein Praktiker und Mann der Tat, kaufte einen eigenen LKW und fuhr 13.000 Kilometer hin und her, bis alle seine Traktoren und Oldtimer ihren Platz in ihrer neuen Heimat gefunden haben.

von Traktoren, Öldosen und Hofgeräten

Angefangen hat die Sammelleidenschaft bei Gerrit in den 1960er Jahren. Er konnte die Finger nicht von Oldtimern und alten Motorrädern lassen. Immer wieder fuhr er nach Dänemark, beispielsweise auf die Viehmärkte. Den Krieg hatte Dänemark recht gut überstanden, es gab so gut wie keine Zerstörungen. Aber einige Jahre später hatten die Menschen Geld zur Seite gelegt und ihren Fuhrpark modernisiert.

Sie waren dankbar, wenn der Niederländer wieder auftauchte und ihnen für ihren Schrott noch ein wenig Geld gab. In seiner Heimat waren sie Fahrzeuge höchst begehrt und so stiegen die Preise. Aber stetig wuchs die Sammlung und legte damit den Grundstein für das heutige Mekanisk Museum Sønderjylland bei Krusau.

Dann kamen die Traktoren

Aber wer auf einem Bauernhof lebt, der kann irgendwann auch die Finger nicht von landwirtschaftlichen Geräten lassen. So ging es weiter mit dem Kauf von alten Traktoren und Antrieben. Irgendwann kam eine kleine Schmiede hinzu und die Einrichtung eines Schuhmachers. 

Selbst eine originale Ausstattung von Omas Stube aus den Niederlanden ist heute im Mekanisk Museum Sønderjylland zu bewundern.

Im Mittelpunkt stehen aber ganz klar die Fahrzeuge. Wie zum Beispiel der legendäre Ford T, mit dem Dick und Doof versuchten, in ihren Filmen klar zu kommen.  Oder ein echter Plymouth aus dem Jahr 1934, der seinerzeit für ordentlich Aufsehen sorgte.

Echte Schätze und Kuriositäten

Von Gotland kam ein Traktor aus dem Jahr 1937 hinzu. Er ist mit einem Holzvergaser angetrieben und kann nur mit Buchenholz „betankt“ werden. Pech für den Bauern: Auf Gotland gibt es kein Buchenholz. Und das Holz vom Festland zu holen, dass hat er zweimal gemacht. Glück für das Mekanisk Museum Sønderjylland- der Bauer wollte seinen Holzvergaser schnell los werden.

Um ein anderes Exemplar beneiden viele heutige Landwirte mit Biogasanlagen das Mekanisk Museum Sønderjylland: der Minneapolis Moline G1000, ein Gigant der 1960er Jahre, wird mit Gas betrieben. Billiger könnte also ein Landwirt heute nicht tanken, wenn er nur dieses seltene Exemplar doch haben dürfte.

Es finden sich richtige Schmuckstücke und originelle Kuriositäten in der Sammlung, beispielsweise der Danhorse mit einem kleinen PKW-Motor zu schwach, um mit einem Pflug den Boden aufzureißen. Oder der Ruhrstahl Traktor, von denen nur 49 unbezahlbare Exemplare produziert wurden, völlig am praktischen und finanziellen Bedarf eines Bauern vorbei. Aber er fährt sich schön, ist allerdings sonst für nichts zu gebrauchen.

Gerrit hat bei seiner Führung durch das Mekanisk Museum Sønderjylland zu jedem Fahrzeug eine eigene Geschichte und Historie parat und ich selbst mag gar nicht aufhören, sie hier wieder zu geben.

Veteranen treffen sich

Bei soviel Hingabe ist es wenig verwunderlich, dass solche Leidenschaft ansteckend ist. So treffen sich jedes Jahr im Juli Menschen aus allen Teilen Europas hier im Mekanisk Museum Sønderjylland mit ihren seltenen Fahrzeugen, um sich auszutauschen, um kollektiv zu schwärmen und sich gegenseitig mit Ersatzteilen zu versorgen.

Aber auch sonst ist das Mekanisk Museum Anlaufpunkt, wenn es um alte rollende Denkmäler geht. Heute kam mal wieder einer der Anrufe, in dem ein Mann aus Hamburg einen Wagen aus dem Jahr 1909 anbietet.  Man spürt, wie es Gerrit in den Fingern juckt. Aber er sucht sich die Sahnestücke wirklich aus und so ist das Mekanisk Museum Sønderjylland eine wunderbare Sammlung an Fahrzeugen, die sich einander ergänzen und die ganze Vielfalt vor allem in der Landtechnik aus den ersten zwei Dritteln des vorigen Jahrhunderts zeigen

Aber der Kaffee ist von heute

Ein kleines Café, ohne jeglichen Schnick Schnack, dafür aber mit familiären ungezwungenem Charme lädt ein, mitten im Mekanisk Museum Sønderjylland zu verweilen und den fühlbaren Duft, diese Eindrücke der alten Patina, diesen Muff von Scheunenfunden, in sich aufzusaugen und in eigenen Erinnerungen zu schwelgen. Und sie mit Ans und Gerrit zu teilen. Selbst ein Gästezimmer, Bed & Breakfast, steht zur Verfügung. In einer traumhaften ruhigen Lage, gerade einmal acht Kilometer bis zur Grenze nach Flensburg oder vier Kilometer bis zum nächsten Strand. Hier, mitten im Wald, jenseits der Schnelllebigkeit, da darf ein alter Traktor noch Traktor sein und ein Mann ein träumendes Kind. Was wäre heute ohne früher. Wir sind angekommen- im Mekanisk Museum Sønderjylland, In Hokkerup bei Krusau.

Was, wann, wo – im Mekanisk Museum Sønderjylland

Das Mekanisk Museum Sønderjylland ist in der Zeit zwischen 15. März und 15. Oktober geöffnet. Und zwar täglich außer Montags und Freitags zwischen 10.00 Uhr und 16.30 Uhr.

Zu erreichen ist es auf der Strecke Krusau – Apenrade (Kruså – Abenraa) Abfahrt Hokkerup auf der östlichen Seite bei den großen Silos. Immer dem Schild folgen. 

Anschrift:

Mekanisk Museum
Lundtoftvej 6A, Hokkerup
6340 Kruså
Danmark

Web: mekanisk museum sønderjylland