Vestland

Stabkirchen in Norwegen – Kvernes Stabkirche (Kvernes Stavkirke)

Kvernes Kirke, Kvernes Stavkirke, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 29 asph.
Kvernes Stavkirke, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 29 asph. | © mare.photo

Wir sind grundsätzlich ohne Navigationssystem unterwegs. Und so achten wir auf die kleinen Hinweisschilder und biegen auch mal von unserer grob geplanten Tour ab. Auf dem Weg nach Kristiansund lockt uns auf diese Tour ein kleiner Hinweis zu einer beeindruckenden Kirche in einer einzigartigen Umgebung.

Stabkirchen in Norwegen – Kvernes Stabkirche (Kvernes Stavkirke)

Die Kvernes Stabkirche (Kvernes Stavkirke) ist eine der  jüngsten Stabkirchen in Norwegen. Sie liegt auf der Halbinsel Averøya in der Provinz Møre og Romsdalen in der Region Vestland. Kristiansund ist gerade 15 Kilometer nördlich gelegen. Und so ist der Umweg für uns, gerade vom Atlanterhavsveien (Atlantikstraße) kommend, kurz und lohnenswert. Und so fahren wir die schmale Straße entlang des Bremsnesfjorden, den die Schiffe als wettergeschützte Alternativroute zum hier sehr gefährlichen Küstenabschnitt wählen.

Wir können zur Inselgruppe von Kristiansund schauen, doch hier ist die Landschaft recht einsam und abgeschieden. Kvernes ist ein kleines Dorf auf einer Anhöhe der Halbinsel Averøya mit herrlichem Blick über der Bremsnesfjord. Die Stabkirche (Stavkirke) wirkt fast überdimensioniert.

Ende Mai ist hier Frühling und so prägen das saftig grüne Gras und die ausschlagenden Birken die Landschaft vor der Kulisse der umgebenden Berge. Am schönsten Platz der Umgebung steht sie, die leuchtend rote und malerisch schöne Kvernes Stabkirche (Stavkirke).

 Kvernes Stavkirke, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 29 asph. | © mare.photo

Kvernes Stavkirke, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 29 asph. | © mare.photo

Die Geschichte der Kvernes Stabkirche (Stavkirke)

Erbaut ist die Stabkirche Kvernes um das Jahr 1300. Allerdings wird sie erstmals im Jahr 1432 urkundlich erwähnt. Erfahrungsgemäß kann man davon ausgehen, dass hier zuvor eine Opferstätte lag, denn solche Plätze waren bevorzugte Standorte für die Gotteshäuser in der frühen Epoche der Christianisierung in Norwegen.

Zunächst baute man die Kvernes Stabkirche ((Stavkirke) als einschiffige Hallenkirche und setzte ihr sogleich einen Chor an, der so breit war wie das Kirchenschiff selbst.

Im Jahr 1633 kam es dann zu einem ziemlich aufwendigen Umbau, seitlich kam nun u.a. eineSakristei Blockbohlen-Bauweise hinzu, außerdem wurde der Chor umgebaut. Zusätzlich wurde auf der Westseite eine Taufkapelle hinzugefügt und von außen mit Holz verkleidet. Dieser Anbau entstand aus vorhandenem Material.

Kvernes Stavkirke, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 29 asph., mare.photo

Kvernes Stavkirke, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 29 asph. | © mare.photo

Irgendwann hat man die Stabkirche (Stavkirke) seitlich abgestützt, wann genau ist unbekannt. Von außen unsichtbar wird das Kirchendach mit einem Mast gestützt.  In den Jahren 1630 und 1650 gestaltete man den Innenraum der Kvernes Stabkirche (Stavkirke) mit kunstvollem Rankendekor. 

Ebenso kunstvoll gestaltet ist der Altar mit seinem aufwendig geschnitzten Schrein. Hier finden sich die Abbildungen von Maria und ihren Sohn Jesus, aber auch die Mutter von Maria. 

Recht jung sind die Kirchenglocken der Stabkirche (Stavkirke). Denn sie stammen von der norddeutschen Turmuhrenfabrik und Glockengießerei J.F. Weule. Diese Firma bestand zwischen 1836 und 1966. Es ist im Augenblick nicht bekannt, ob es zuvor schon eine Kirchenglocke in der Stabkirche (Stavkirke) gab. Denn damit verbunden wäre auch der Kirchturm wohl erst zu einem späteren Zeitpunkt entstanden.

Im Jahr 1893 wurde die benachbarte neue Kirche, die Kvernes Kirke, mit 420 Sitzplätzen an die Gemeinde übergeben. Fortan wurden hier die Gottesdienste gefeiert. Heute gehört die Stabkirche zum norwegischen Altertumsverein, dem Fortidsminneforeningen.

Kvernes Stavkirke, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 29 asph., mare.photo

Kvernes Kirke, Kvernes, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 29 asph. | © mare.photo

 

Leave a Comment