Filmvorstellung

Kodak Ektar – Frühling, Sommer, Herbst… aber auch Winter?

Geiranger-Herdalen, VW T6 California Beach 110 KW TDI 4Motion, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph.
Geiranger-Herdalen, VW T6 California Beach 110 KW TDI 4Motion, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph. | © mare.photo

Ein farbenfroher Analgogfilm und eine Schneelandschaft, wie wird das harmonieren? Für unsere Norwegentour vom südlichsten bis zum nördlichsten Leuchtturm haben wir uns für den Kodak Ektar entschieden.

Kodak Ektar – Frühling, Sommer, Herbst… aber auch Winter?

In erster Linie, weil der Kodak Ektar auch bei trüben Wetter in Zusammenhang mit hochauflösenden Objektiven so etwas wie ein Restfarbe-Verstärker ist. Aber wie würde er sich verhalten, wenn wir im Gebirge in die Winterlandschaft kommen? Wird der Kodak Ektar bei Schnee seinen Hang zu warmen Farben ausleben?

Vom südlichsten Punkt in Norwegen sind wir gestartet und wollen bis zum nördlichsten und zum östlichsten Punkt des Landes reisen. Die drei Monate verbringen wir in unserem VW T6 California, und vor allem draußen. Immer wieder fahren wir auf unserer Route in die Berge, zum Teil bis weit über 1000 Meter hoch. Immer dabei sind unsere analoge Leica M und der Kodak Ektar.

Vikafjell, Sognefjorden, Kodak Ektar, Leica M Summilux 1.4 50 asph.

Vikafjell, Sognefjorden, Kodak Ektar, Leica M Summilux 1.4 50 asph.| © mare.photo

Im Mai sind noch etliche Strecken gesperrt, weniger wegen Schneefall, vielmehr wegen allem, was mit dem Abtauen des Schnees zu tun hat. Das sind zum Teil kleine und größere Lawinen und Schneebretter, aber auch Geröll, welches durch die schweren Schneemassen in Bewegung gerät und auf die Straßen fällt.

Oft genug liegt unser Übernachtungsplatz im Schnee und zeitgleich ist es bereits bis spät in die Nacht hell. Wir nähern uns schließlich der Region, in der die Sonne niemals untergeht. Schnee wird uns aber bis in den Juli begleiten. Mal vor strahlend blauem Himmel, ein anderes mal wieder in Nieselregen oder Nebel. Dazu muss man gar nicht bis in den Norden von Norwegen fahren. Denn schon im Süden ist die landschaftliche Dramatik kaum zu überbieten.

Geiranger-Herdalen , 63, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph.

Geiranger-Herdalen , 63, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph. | © mare.photo

Die einzelnen Abschnitte beschreiben wir in eigenen Artikeln. Hier gehen wir der Frage nach, inwieweit sich der Kodak Ektar für Aufnahmen im Schnee oder für die Wiedergabe von Weiß-Tönen bewährt. Da wir gerne draußen sind, verzichten wir also auf theoretische pseudowissenschaftliche Laborspielchen. Wir machen das, wozu ein Analogfilm, ein Kodak Ektar, da ist: wir fotografieren.

Kodak Ektar oder Kodak Portra 160?

Lange haben wir überlegt, ob wir für unsere Norwegen-Tour den Kodak Ektar oder Kodak Portra 160 einsetzen. Eine Mischung der beiden Filme kam nicht infrage. Sowohl der Kodak Ektar wie auch der Kodak Portra 160 gehören zu meinen absoluten Favoriten. Letztendlich haben wir uns für den Kodak Ektar entschieden, weil er wirklich beste Ergebnisse auch bei grauem und dunstigen Wetter erzeugt. Schnee allerdings oder die Wiedergabe von Weiß ist für jeden Film eine Herausforderung. Natürlich kann man jedes Bild auch farblich nachbearbeiten, aber damit geht ein Stück Charakter des Filmes verloren. 

Supphellebreen, Fjærland, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 135,

Supphellebreen, Fjærland, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 135 | © mare.photo

Die Herausforderungen bei Schnee sind noch ganz andere, warum man auch auf die sogenannten Konsumer-Filme verzichten sollte. Es gibt duzende Bezeichnungen für die unterschiedlichen Weißtöne, auch bei Schnee. Sie alle sollen differenziert wieder gegeben werden. Ebenso seine Plastizität, seine Konturen und Kontraste.

Bei billigen Objektiven mit mäßiger Auflösung nutzt allerdings auch der beste Kodak Ektar nichts. Dann verschwimmen die Weißtöne zu einer weißen Suppe.

Zudem gibt es neben dem Schnee in der Regel noch andere Bildteile. Sei es wie in unserem Titelbild ein knallroter VW-Bus im Schnee, oder seien es Bäume, Häuser, Felsen, Wasser oder Himmel. All diese Elemente müssen auf dem Bild mit dem abgebildeten Schnee harmonieren. 

Vikafjell, Leo, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph.

Vikafjell, Leo, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph. | © mare.photo

In der Regel hat man in Schneegebieten überall dort, wo der Schnee weicht, erdig-warme Farben. Diese müssen ebenso auf einer „Wellenlänge“ sein. Würde hier der Schnee „zu kalt“ abgebilder, wäre die Harmonie des Bildes dahin. Und so wird man beim Kodak Ektar merken, dass auch der Schnee in gewissem Maße mit einem Hauch rötlich-braun überzogen wird. Verstärkt wird dies durch intensiveres Licht im Gebirge, aber auch durch die Reflexion der Umgebung. Denn Schnee ist nicht pauschal weiß, Schnee ist wie ein klarer Spiegel.

Saltfjellet-Svartisen-Nationalpark, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph.

Saltfjellet-Svartisen-Nationalpark, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph.| © mare.photo

Und so wirkt Schnee grau, wenn der Himmel grau ist, bläulich, wenn der Himmel blau ist und rötlich, wenn angestrahlte Berge ihre Farben auf den Schnee zurück werfen. Zwei Beispiele, wie unterschiedlich mit dem Kodak Ektar das Bild mit Sonne und mit diffusem Licht wirkt.

Geiranger-Herdalen, 63, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph.

Geiranger-Herdalen, 63, Kodak Ektar, Leica M Elmarit 2.8 28 asph. | © mare.photo

Kodak Ektar und der Schnee: ein Fazit?

Nun ist unsere Tour beendet, nacheinander werden die Filme verarbeitet und ebenso deren Ergebnisse reflektiert. Bleibt die Frage: kann man den Kodak Ektar für Aufnahmen im Schnee einsetzen?

Ja, man kann. Es bleibt die Frage des persönlichen Geschmacks. Der Kodak Ektar beweist in winterlicher Umgebung einmal mehr seine Vielfalt. Dabei verleugnet er nicht seinen dezenten Hang zu warmen Tönen. Aber winterliche Landschaften müssen nicht pauschal kalt wirken. Das tun sie in der Realität auch nicht.  Ich selbst kann sagen, dass ich mich bei der nächsten anstehenden Tour wieder schwer tun werde mit der Frage, ob Kodak Ektar oder Kodak Portra 160. Beide Filme spielen in der obersten Liga. Zur Not muss man losen. Ob das Bild mit dem ein oder anderen Film gelingt, ist letztlich das Ergebnis des eigenen Könnens.

P.S. Wir haben eine Liste von Firmen zusammen gestellt, die weltweit zu sehr guten Konditionen analoges Material liefern. Wir rufen dazu auf, nicht noch unnötigerweise einen Giganten wie Amazon zu füttern, sondern direkt bei den Händlern zu bestellen. Die Links dazu gibt es hier.

Unseren Artikel zum Kodak Portra 160 im Schnee mit vielen Informationen rund um das Thema „Schnee fotografieren“ gibt es hier.

Leave a Comment