Gotland entdecken | Grogarnsberget zwischen Katthammarsvik und Herrvik

An der mittleren Ostküste von Gotland lassen wir den kleinen Fischerort Katthammarsvik hinter uns und fahren auf den Berg. Man hat uns von dieser ruhigen Umgebung mit ihrem fantastischen Ausblick vorgeschwärmt.

Gotland entdecken | Grogarnsberget zwischen Katthammarsvik und Herrvik

Das Grogarnsberget Naturreservat ist ein schlichtes und schönes Hochplateau, zwischen den beiden Fischerorten Katthammarsvik und Herrvik gelegen. In unseren Augen ist Grogarnsberget einer der schönsten Plätze in der Natur auf Gotland.

Nachdem wir einige Zeit in Katthammarsvik verbracht haben, wollen wir den lauen Abend auf dem Grogarnsberget verbringen. Eine schmale Straße führt von Katthammarsvik aus hoch zu einem kleinen Parkplatz. Hinter einem Gatter beginnt das Hochplateau des Grogarnsberget. Ein paar Picknick-Tische laden zum Verweilen ein und wir genießen zunächst unser mitgebrachtes Brot, die frische Milch und ein wenig Käse. Wir sind ziemlich für uns und so werden wir gleich mit Hund und Kindern die Hochebene des Grogarnsberget erwandern. 

Allerdings wissen wir auch um die schroffen und steil zur Ostsee abfallenden Kanten und Überhänge des Grogarnsberget. Mit unsere kleine Tochter verbinde ich mich durch ein schlichtes Sicherungsseil und zwei Karabinern. Das ermöglicht ihr, sich frei zu bewegen, ohne zu dicht an die Kanten zu kommen. Auch unser Hund bleibt an der Leine, zu seinem Schutz aber auch zum Schutz der hier frei laufenden Schafe.

Nicht zu unterschätzen sind die brüchigen Überhänge des Grogarnsberget, die man oben auf dem Plateau des Grogarnsberget nicht erkennen kann. Durch das poröse Kalkgestein sind sie sehr brüchig, ein letztes Selfi in seinem Leben sollte man hier nicht riskieren.

So genießen wir entspannt die herrliche Aussicht auf die nahe Insel Östergarnsholm mit seiner ebenso schroffen Küste und den beiden alten Leuchttürmen.

Grogansberget ist etwa 18 Hektar groß und hat eine Kliffkante von 450 Meter Länge. Etwa 25 Meter hoch sind die Abhänge, an deren Fuß breite Kieselstrände ins Wasser führen. An klaren Tagen überblickt man von hier aus das komplette nördliche Gotland bis hin nach Fårö. Über einen schmalen und sehr holperigen Weg kommt man dort den Kliffkanten entlang in südlicher Richtung nach Herrvik, in nördliche Richtung nach Katthammarsvik.

Zu Wikingerzeiten und gar zu Wendenzeiten soll es am Fuße des Grogarnsberget einen geschützten Hafen gegeben haben, Feinde konnten ja an dieser Stelle von weitem erkannt werden. So wird auch davon ausgegangen, dass sich auf den Grogarnsberget eine Burg befand Archeologische Funde weisen auf die Fornborg hin.. Durch die schroffen Klippen war die Burg uneinnehmbar, zumindest von der Wasserseite aus. Offensichtlich hat es keine fremde Kultur geschafft, die Wehranlagen Gotlands zu erreichen oder gar zu überwinden.

Heute sind die Zeiten friedlich auf Gotland und dieser schöne Platz, auf dem sich immer wieder Bänke und Tische befinden, bietet sich an für stille Einkehr oder ein romantisches Picknick. Aber noch einmal- unbedingt mit Respekt den Abbrüchen begegnen, es gibt keine Warnschilder. Und sehr selten aber ganz real brechen hin und wieder riesige Felsblöcke ab und fallen ins Tal.

Leave a Comment