Gotland entdecken | Sundre und das Lambgift (Ag, Agtalk)

Gotland, Sundre, Ag, Agtalk, Lambgift, Kodak Ektar, Leica Elmarit M 2.8 28 asph. | © mare.photo

Gotland ist wie ein riesiges Freilichtmuseum. Überall gibt es gut erhaltene oder verfallende Zeugnisse vergangener Zeiten. ein solches haben wir nur unweit des südlichsten Punktes der Insel entdeckt.

Gotland entdecken | Sundre und das Lambgift aus Ag bzw. Agtalk

Im Süden von Gotland treffen wir in der Gemeinde Sundre auf einen restaurierten Lambgift. Bedeckt ist das Lambgift mit Ag oder Agtalk, einer Reet-Art von der Insel Gotland. Ag bzw. Aagtalk wird schon seit Ewigkeiten zur Bedachung genutzt. Normalerweise findet sich Ag bzw. Agtalk auf Schafställen oder Scheunen. Vor allem gut erhaltene historische Gebäude beeindrucken mit dieser Architektur auch heute noch in der Landschaf, nicht nur in Sunde..

Zu prähistorischen Zeiten wie der Eisenzeit nutzte man das Ag bzw. Agtalk neben dem Bau eines Lambgift auch ganz normal für die Wohnunterkünfte. Schon früh wurde Ag bzw. Agtalk in den Sumpflandschaften um Lummelund angebaut. Ag bzw. Agtalk ist vor allem durch seine Robustheit bevorzugt, ist es auch dem Stroh bei weitem überlegen.

Auch heute wird Ag bzw. Agtalk auf Gotland zur Eindeckung von historischen Gebäuden genutzt, allerdings stehen hier Originalität und der Erhalt des Wissens und der Fähigkeiten in Zusammenhang mit diesem Baustoff. Zunächst wird eine etwa 80cm dicke Unterschicht aufgebaut, dem folgt eine oberflächliche zusätzliche Abdeckung. An den Flügelseiten wird die Eindeckung befestigt, was zu dem schwierigsten Arbeiten gehört.

Der Umgang mit Ag bzw. Agtalk ist recht aufwendig und selbst die Arbeit folgt einer bestimmten Tradition. So wird sich seither mit dieser Arbeit gegenseitig geholfen, dabei bezahlt man die Helfer lediglich mit Essen und Trinken. Nach kompletter Fertigstellung gibt es eine große Party mit allen Beteiligten. Wichtig ist, die Arbeit vor dem Winter fertig gestellt zu haben. Nach besonders kargen Jahren oder extrem harten Wintern konnte es früher vorkommen, dass man Teile der Dacheindeckung während des Winters an die Schafe verfütterte und diese dann im folgenden Jahr nach Verfügbarkeit des Ag bzw. Agtalk das Dach erneut decken oder reparieren musste.

Eine gute Eindeckung mit Ag bzw. Agtalk konnte und kann etwa 60 Jahr ohne Reparatur halten. Neben der Dacheindeckung hat man Ag auch gerne in der Polsterung von Betten eingesetzt.

Im südlichen Teil der Gemeinde Sundre kann man ein Lambgift mit solcher Eindeckung bewundern, in Loyster Hall hat man ein Gebäude aus der Eisenzeit rekonstruiert, eben mit solcher Bedachung.

Leave a Comment